Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Chaos im Kopf – 5 effektive Schritte deinen Kopf zu Ordnen

Du kennst das, Chaos im Kopf, man weiß nicht mehr wo rechts und links ist und man findet keine Ruhe. Nun kein Grund zur Sorge, du bist nicht der einzige – oder vielleicht ist das dann doch ein guter Grund zur Sorge. 

Das ist es! Chaos im Kopf mindert dein Wohlbefinden erheblich.

Stell dir vor in einem Wirtschaftsland wie Deutschland brennt Millionen Menschen der Kopf weil sie durcheinander sind, überfordert, unterfordert, haben Angst, Schulden, keine Arbeit, zu viel Arbeit, Beziehungsprobleme und vieles mehr, ich bin mir sicher du findest noch genug weitere Gründe.  

Vielleicht befindest du dich sogar momentan in einer solchen unruhigen Phase. Du weißt es ist unangenehm, stresst dich enorm, mindert deine Leistung erheblich und du schläfst schlecht etc. – du wirst auf Dauer unzufrieden und unglücklich. 

Nun das ist eine Person, auf einige Millionen betrachtet sieht das schon anders aus und du kannst dir selbst ausmalen wie verheerend das doch eigentlich ist unter solch einem Haufen tickender Zeitbomben zu leben bei dem der nächste Burnout, Nervenzusammenbruch oder gar Suizid vorprogrammiert ist. Um dir die ganzen Auswirkungen im Detail aufzuzeigen müsste ich ein ganzes Buch darüber schreiben und du hättest danach wahrscheinlich schon wieder einen dicken Kopf. 

Chaos im Kopf – das kommt vor…

Ich meine es ist völlig okay das man hin und wieder durcheinander und gestresst ist oder einfach ein wenig Unordnung im Kopf hat. Das ist eigentlich unvermeidbar, denn das Gehirn verarbeitet Informationen Tag ein Tag aus und egal ob diese negativ oder positiv sind, wenn du diese nicht ordnest, wird es schmutzig. Doch man kann es lindern und wieder Ordnung schaffen, was jedoch eine regelmäßige Angelegenheit ist.

Diese Tipps werden dir helfen.

5 effektive Schritte um deinen Kopf zu Ordnen: 

Was es dir bringen wird:

  • Klarheit
  • Fokus
  • Ruhe/Entspannung 
  • Selbstsicherheit 
  • Mehr Kontrolle
  • Ordnung 
  • Attraktivität 
  • Effizienz 
  • Kreativität 
  • Erfolg 

1. Wähle einen Ort an dem du dich entspannen kannst

Der Ort an dem du deine Gedanken sortierst sollte einer sein an dem du dich entspannen kannst, wie z.B. dein Zimmer/Wohnung oder ein ruhiger Ort im freien. Es ist äußerst wichtig dass du dich wohl dabei fühlst und unabgelenkt bist. 

Manche Menschen können das z.B. locker in einem Park wo sie nicht direkt abgelenkt werden aber durchaus anderen Personen, Geräuschen, Gerüchen usw. ausgesetzt sind. Andere wiederum benötigen ihre volle Privatsphäre und einen Ort der ihnen vertraut ist.

Dabei ist es egal ob du sitzt, liegst oder umherläufst, Hauptsache du fühlst dich wohl.

Finde heraus was bei dir am besten funktioniert!

2. Denke und schreibe!

Was meine ich damit? 

Gemeint ist, dass du aktiv über die Dinge nachdenkst die dich belasten. Seien es die Dinge die du erledigen musst, deine Fußschmerzen, die peinliche Situation in der Bahn, dein Liebeskummer, der scheiß neue Kratzer an deinem Fahrrad oder warum sich die Erde um die Sonne dreht. 

Egal was es ist, werde dir darüber klar und schreibe es auf – mache Notizen!

Eine weitere Methode um Licht ins dunkle über die Sachen in deinem Kopf zu bringen die vielleicht verdrängt sind, ist ähnlich wie das Meditieren, im Grunde ist es das sogar. Meditieren heißt nicht unbedingt dass man stundenlang im Lotussitz im Tempel hockt und auf die Erleuchtung wartet, sondern einfach den freien Lauf seines Geistes. Meditieren kannst du z.B. auch wenn du joggen tust, lange strecken Auto fährst oder dich voll und ganz einer Tätigkeit hingibst wie Malen, Tanzen, etc.

Du merkst jetzt schon, du kannst also auch in solchen Situationen an deiner Ordnung im Kopf arbeiten. 

Jedenfalls, lass deine Gedanken einfach ohne Gewalt schweifen und beobachte was dir ins Bewusstsein kommt. Oft wirst du sogar erstaunt sein! 

Vergiss nicht auch hier Notizen zu machen und denke nicht zu viel über das nach was dir in den Sinn kommt, sondern schreibe es einfach auf egal wie merkwürdig es auch sein mag.

3. Ordne deine Gedanken und verschaffe dir einen Überblick

Nachdem du nun deine Informationen hast, versuche diese kategorisch zu ordnen z.B. in To Do’s, Ängste/Sorgen, Traumas/Verdrängtes, unnötig/albern, Fragen, Wünsche, usw. 

Dadurch erhält du eine gute Übersicht und allein schon zu wissen was dich momentan alles plagt, gibt dir ein gewisses Gefühl von besserer Kontrolle über dich selbst. Das ist sehr gut!

4. Weise dem Gedankengut eine Wichtigkeit und Priorität zu (Sinngebung)

Dieser Schritt ist ein sehr wichtiger, hier räumst du quasi auf und mistest aus. Weise jedem Anliegen eine Wichtigkeit von z.B. 1 – 10 zu (10 sehr wichtig, 1 gar nicht wichtig). Außerdem setzt du ihnen eine Priorität/Dringlichkeit. 

Was genau ist der unterschied zwischen Dringlichkeit und Wichtigkeit, fragst du dich wahrscheinlich jetzt?! 

Angenommen du hast ein Anliegen das dich sehr bedrückt, z.B. belasten dich deine Familienprobleme seit Jahren immer wieder. Diese wären eine hohe Wichtigkeit welche du beheben solltest um von der Last loszukommen. Andererseits hast du einen Stapel Rechnungen zu begleichen welche bereits heute oder morgen fällig sind und diese stören deinen Fokus wenn du sie nicht aus dem Weg räumst. An sich sind die Rechnungen keine große persönliche Last und somit keine allzu große Wichtigkeit in dem Sinne, können dir aber zum Verhängnis werden wenn du dadurch in finanzielle Schwierigkeiten gelangst. Deshalb hat dieses erstmal Priorität! 

Unterscheide also grundlegend in Dinge die einfach nur „erledigt“ werden müssen und persönliche Dinge die „bearbeitet“ werden müssen. Letztere sind sehr bedeutend, da es hier um dein persönlichen Frieden und Wohlbefinden geht. 

5. Triff Entscheidungen (Maßnahmen)

Treffe hier die für dich geeigneten Entscheidungen und Maßnahmen als Lösung für jedes Anliegen. Die geeignete Lösung für all den unsinnigen und unnötigen Gedankenmüll sollte klar sein, du weißt jetzt das diese da sind und so kannst du nun bewusst entscheiden diese loszuwerden.

Was im Endeffekt für dich wichtig ist und Priorität hat ist natürlich eine subjektive Angelegenheit und somit für jeden anders. Ausschlaggebend ist jedoch das du bescheid weißt was in deinem Kopf vorgeht und du die Kontrolle darüber gewinnst. Darum geht es in diesem Artikel! 

Erledige die Dinge mit Priorität und nimm die wichtigen Anliegen genau unter die Lupe. Bearbeite diese, finde eine Lösung und werde sie los um mehr Energie, Fokus und Klarheit zu bekommen.


Ordne das Chaos in deinem Kopf regelmäßig

Wiederhole das ganze je nach bedarf täglich aber mindestens einmal die Woche um dich von dem Chaos in deinem Kopf zu befreien. Somit verhinderst du das irgendwas verdrängt wird und unbewusst deine Leistung mindert. Lass dich nicht von irgendwelchen unkontrollierten Informationen beherrschen und quälen. Wisse immer genau bescheid was in dir vorgeht und erreiche dadurch mehr Lebensqualität. 

Versuche es und beobachte selbst was geschieht! 

Beitrag teilen!
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.